Eintritt

Jeder Besucher spendet am Eingang in die Kollekte. Wenn du erst ab Freitag dabei bist, bist du aufgerufen mindestens CHF 39.95 in die Kasse zu werfen. Für alle anderen gilt: Richtwert: 5.-/Tag/Person 

Verwendung:

  • Kunstkredite für nächstes Jahr
  • Bau- und Brennholz
  • Trinkwasser und Toiletten
  • Grosszelte
  • Hauptküche
  • Zeltplatz
  • Gebühren Behörden

Kurzbesucher

Das Festival dauert sieben Tage. Wer nicht so lange dabei sein kann und bloss für eine oder zwei Nächte kommen will, bedenke bitte: Unser System basiert auf persönlichem Engagement. Es gibt keinen Veranstalter, der für dich Bars, Bühnen und Konzerte hinstellt. Kommen viele passive Zuschauer, stirbt das Festival. Es gäbe zu wenig Essen, kein Programm, keine Musik. Deshalb: Sorge dafür, dass du in der kurzen Zeit deines Aufenthalts was für alle beiträgst. Spende grosszügig, melde dich beim Arbeitsamt, schenk dich reich.


Infrastruktur

  • Willkommens-Zelt
    Kollektenkasse, Infostand, Marktstand, Arbeitsamt, Sanität. Pinnwand für Workshops, Konzerte, Happenings. Fundkiste, welche am Dienstag nach dem Festival aufgelöst wird.
  • Wasser
    Wasserstellen mit sauberem Trinkwasser und einfache Duschen.
  • Toiletten
    AUSSCHLIESSLICH vorhandene WC-Anlagen benutzen!
    Keine Kondome, Windeln, Tampons oder Feuchttücher in die Schüsseln!
  • Küche
    Küchenzelt mit Kochstellen und Kochtöpfen zum Benutzen für jedermann. Nach Gebrauch alles reinigen! Hier kann auch gratis gegessen werden. Schenken von Lebensmitteln und gemeinsames Kochen sind sehr willkommen!
  • Holz
    Naturbelassenes Brenn- und Bauholz aus dem lokalen Wald ist im Eintrittspreis inbegriffen. Es ist genügend vorhanden. Brauche nur so viel wie nötig.
  • Sanität
    Für medizinische Notfälle haben wir einen Sanitätsposten, der Euch professionell versorgen kann. Wir bitten Euch für kleinere Wunden/Verbrennungen/Stiche Euer eigenes Material wie Pflaster, Verband und Sälbeli mitzubringen. Es gibt täglich eine Sprechstunde von 15:00 – 16:00 Uhr.

Unterkunft

Einzel-Camper und Familien campen grundsätzlich auf dem hinteren Zeltplatz. Dieser ist gut 10 Minuten Fussmarsch vom eigentlichen Festivalplatz, dem Brandplatz, entfernt. Auf dem Brandplatz selber sind einzig und alleine Camps zugelassen. Die Camping-Plätze auf dem Brandplatz sind für besonders kreative Projekte mit hohem Nutzen für die Allgemeinheit reserviert. 

Achtung: Im Wald wird laute elektronische Musik gespielt.


Camps

Ein Camp ist ein Zeltdorf einer Gruppe von Leuten, die zusammen ein gemeinsames Kreativ-Projekt fürs Festival durchziehen: Etwa ein Kunst-Projekt, eine Musik-Venue, eine Bar oder andere Infrastruktur, die dem ganzen Festival zugute kommt. 

Camps (und nur Camps) können direkt auf dem Brandplatz ihr Lager aufschlagen. Camps können sich via Platzmeister eine Fläche auf dem Brandplatz reservieren lassen. Bitte E-Mail mit Angaben wie Platzbedarf, Anzahl Zelte, Projektbeschrieb und Camp-Name an platzmeister@ernsteisprung.ch. 

Camps ist es erlaubt, bereits am Freitag vor dem Festival aufzukreuzen und ihr Projekt aufzubauen. Bitte beachtet, dass die Infrastruktur (Wasser, WCs) dann noch nicht komplett bereit ist und ihr selbstversorgend seid. Formiere dein eigenes Camp oder schliesse dich einem bestehenden Camp an!


Verpflegung

Jeder bringt seine Verpflegung, Geschirr und Trinkgefäss selber mit. 

Kochen in der Gruppe oder im Camp verteilt die Arbeit. 

Bitte keine fossilen Brennstoffe (Gaskocher) verwenden. Feuerstellen gross genug auszuheben und Gras-Soden zum Wiederbegrünen aufzubewahren. 

 

  • Lokaler Marktstand
    Verkauf von unverarbeiteten Bio-Lebensmitteln von Bauern im Umkreis von 10 Kilometern (weniger Abfall und Transport, Unterstützung lokaler Produzenten). Grössere Mengen am Vortag bestellen. 
    Nächste Einkaufsmöglichkeiten im Dorf Signau.

Abfall

Das Festival hinterlässt keine Spuren. Nichts, keinen Zigarettenstummel, keinen Bierdeckel, keinen Nagel. 

Es gibt keine öffentlichen Abfalleimer. Was du mitbringst, nimmst du auch wieder mit. Trage eine Sammel-Dose für deinen Abfall auf dir. 

Lokale Gebührenmarken und Gebührensäcke gibt’s am Eingang. Ziel ist es, den Platz schöner zu verlassen, als wir ihn angetroffen haben. 

 

  • Lost
    Anstatt Mülleimer gibt es „Lost“-Pfeile: Siehst du herrenlosen Müll und Fundgegenstände, hol dir am Eingang einen Lost-Pfeil und stecke ihn zum Objekt. Dies hilft den Besitzern, ihre Dinge wiederzuerkennen. 
    Was länger als 24 Stunden nicht abgeholt wird darf einem neuen Zweck zugefügt werden oder in der Fundkiste beim Eingang deponiert werden.
  • Keine Mülleimer
    Bitte eröffne keine öffentlichen Müllsäcke da diese rasch überquellen und herrenlos liegen bleiben.
  • Problematische Gegenstände
    Metallgegenstände wie Nägel, Schrauben und Draht verschwinden in der Wiese und sind eine Gefahr für die Weidetiere. Benütze andere Befestigungsmöglichkeiten! Insbesondere keine:
    • Nägel, Reissnägel, Schrauben, Drahtstücke
    • Glasscherben
    • Styropor
    • Kerzenwachs
    • Federboas, Konfetti etc.

Kinder

Das Festival ist nicht nur kinderfreundlich sondern Kinder sind integraler Bestandteil des Festivals. Viele Eltern organisieren als ihren Beitrag zum Festival ein Kinderprogramm. Viele Aktivitäten/Veranstaltungen sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene geeignet, andere aber auch nicht, die Verantwortung liegt bei den Eltern. 

Am Festival werden die Teilnehmer mit allen möglichen Skurrilitäten und Erscheinungen konfrontiert. Kinder brauchen ihre Eltern, um diese ungewöhnlichen Eindrücke zu verarbeiten, oder sie müssen davor von den eigenen Eltern geschützt werden. 

Der Zeltplatz ist gross genug, um auch ruhige Ecken zu finden. Eltern sollten aber bedenken, dass dies ein Festival ist – hier wird jeden Abend Musik gespielt. 

Die Verantwortung für die Kinder liegt ganz bei den Eltern! Erziehungsberechtigte haben ihren Kindern gegenüber eine Aufsichtspflicht, der Veranstalter lehnt jegliche Haftung ab!

Alle Festival-Teilnehmer sind aufgerufen, sich um das Wohl der Kinder zu sorgen und wenn nötig Verantwortung als Erwachsene zu übernehmen. Wir schützen unsere Kinder jederzeit.


Musik

Dies ist ein selbstgemachtes Musik-Festival: Alle Bands und DJs spielen für euch als deren Beitrag zum Festival. 

 

  • Auftritte für Musiker
    Bands, DJs, Live-Acts sind herzlich willkommen. Bringt eure Instrumente, bringt eure Soundsystems! 

    Es gibt keine Stil-Einschränkungen. Bringt eure Instrumente, bringt eure Musikanlage. Live-Acts können jederzeit ohne Anmeldung spielen (Bands und DJs sollen sich gegenseitig absprechen). Wie alle Musiker müssen auch DJs ihr eigenes Soundsystem organisieren. 

    Die Bühnen am Festival sind nicht vom Veranstalter organisiert! Alle Bühnen haben private Initianten: Sie tätigen das Booking und bestimmen, wer auf ihrer Bühne oder ihrem Dancefloor spielt. Gerne vermitteln wir Musiker an Bühnenbauer (bitte melden bei musikmeister@ernsteisprung.ch). 

    Wer selber eine Bühne oder einen Dancefloor bauen will, hat sehr gute Chancenhat sehr gute Chancen auf einen Kunstkredit. 

    Hutsammlungen sind erlaubt, am besten mit Naturalien (da niemand Geld dabei hat…). 

    Es gibt weder Gagen, noch Backstage-Bereich oder VIP-Pässe. Nur viel Ruhm&Ehre, eine wilde Zeit und legendäre Tage.
  • Strom für Musik
    Es gibt keinen Steckdosen-Strom. Jede Bühne und jeder Dancefloor hat eine autarke Stromversorgung – häufig Batterien gefüllt mit Solarstrom. 

    Brauchst du Strom, bau dir einen einfachen Solar-Generator. Erkundige dich bei unserem Solar-Verein

    Spielst du auf der Bühne anderer, informiere dich beim Erbauer der Bühne, wieviel Strom vorhanden ist und halte ein Unplugged-Programm als Plan B.
  • Lärm
    Für grössere und lautere Musik-Venues ist eine eigene Zone beim Brandplatz vorgesehen. Im Wald wird laute elektronische Musik gespielt. Es steht Künstlern jedoch offen, in Strassenmusik-Manier irgendwo auf dem Platz zu spielen. Am Donnerstag ist Ruhetag, an welchem keine elextronische Musik und Trommelkreise gespielt werden (Gigs von Bands, Akustik-, Acapella- und Gypsie-Sound sind willkommen). 

    Lautstärke max 93dB. Wer ein Soundsystem bringt, ist lauter als alle anderen Musiker; bitte nehmt Rücksicht und sprecht eure Lautstärke mit den Nachbarn ab. Auf Absprache mit dem Musikchef des Festivals sind Pausen einzulegen. 

    Nachtruhe: Zwischen 4 Uhr und 11 Uhr bleiben sämtliche Verstärkeranlagen ausgeschaltet.

Elektrizität

Das Festival verzichtet komplett auf Atomstrom und Energie aus fossilen Brennstoffen (z.B. Diesel-Generatoren). Hierzu wurde der Verein Solarinsel gegründet, welches das Festival mit nachhaltigem Öko-Strom versorgt. Er betreibt: 

 

  • Ein kleines Solarinselsystem, das mit 500 Watt OK-Dorf, Hauptküche sowie Ladestationen versorgt, die Elektrowerkzeug und Kleingeräte aufladen.
  • Ein mittleres Solarinselsystem mit 1500 Watt, welches Sanität, Sicherheitsgruppe, Trinkwasserpumpe, Toiletten, Elektrowerkzeug und Willkommens-Zelt versorgt. Bei genügend Sonne wird ein Elektroroller aufgeladen, der als fahrender Akku dient oder als Transportfahrzeug mit Anhänger.
  • Die “Recycle”: Mit umgebauten Elektrovelos können Besucher live Strom aus Muskelkraft für Konzerte gewinnen.

Wenn du für dein Festival-Dorf oder Projekt Strom benötigst und Hilfe brauchst, informiere dich direkt beim Verein Solarinsel. Kontakt: strom@energiewandler.ch

Damit das Stromversorgungs-System in überblickbarer Zeit energetisch und finanziell amortisiert ist, wird es unter dem Jahr vermietet und dient im Vereinslokal in Ursenbach BE zur Stromversorgung. Ausserhalb der Festivalzeit forscht und baut der Verein weitere Systeme für eine dezentrale, mobile und nachhaltige Event-Infrastruktur.


Feuer

Baust du selber eine brennbare Konstruktion? Achte bitte auch auf folgendes:

  • Es wird nur unbehandeltes Holz zur Verfügung gestellt. Bitte verbrenne keinen Karton oder Plastik. Bitte verwende keine Metallwaren wie Schrauben, Nägel, Draht.
  • Für JEDE brennbare Konstruktion muss vorher eine Feuerstelle ausgehoben werden (Grasnarben abstechen und am Sonntag wieder einsetzen). Der Radius der Feuerstelle muss genau so gross sein, wie die Konstruktion hoch ist.
  • Die Feuermeister des Festivals organisieren den kontrollierten Abbrand der Skulpturen am Samstag. Bitte zündet erst auf ihr Zeichen hin. Bitte befolgt die Anweisungen der Feuermeister und Feuerwehr.

 


Rituale

An der Eröffnungs-Zeremonie (Montag 16:00 Uhr) wird das Seelenfeuer entfacht und bis zur Schluss-Zeremonie (Samstag 14:00 Uhr) am Lodern gehalten. Alles sind zum Mitmachen eingeladen. Die Zeremonien sind konfessionsfrei.


Kameras

Jeder hat das Recht, nicht gefilmt und nicht fotografiert zu werden. Bevor du abdrückst, hole von Einzelpersonen immer persönlich eine ausdrückliche Einwilligung ein. 

Aus Rücksicht auf andere bitte stelle keine Fotos mit Personen ins Netz, von denen du keine Einwilligung hast. Besonders tolle Bilder veröffentlichen wir gerne in unserer Galerie auf dieser Website.


Hunde

Hunde, welche mit anderen Hunden und Kindern gut auskommen, sind willkommen. 

Es gilt jedoch Tag und Nacht Leinenpflicht. Es hat in der Umgebung des Festivals viel Platz für Auslauf.


Der Festivalplatz ist in Signau im Emmental. Er liegt auf dem Rainsberg oberhalb des Dorfes auf 1000 Meter über Meer. 

Von Signau Dorf führt ein markierter, steiler Weg hoch auf den Rainsberg (ca. 30 Minuten). 

Bitte benutzt wenn immer möglich die öffentlichen Verkehrsmittel oder bildet Fahrgemeinschaften. Nur volle Autos sind tolle Autos! 

Nächster Bahnhof: Signau. Regio-Züge Bern-Langnau (tagsüber jede halbe Stunde). sbb.ch

Von Signau Dorf führt ein markierter, steiler Weg hoch auf den Rainsberg (ca. 30 Minuten).

Shuttlebus

Ein Shuttlegepäckservice fährt Sonntag bis Mittwoch, ein bis zweimal pro Tag ab Signau Bahnhof via Parkplatz auf den Rainsberg. Ausschliesslich für Gepäcktransport, es werden keine Personen transportiert! Die genauen Abfahrtszeiten folgen noch.


Karten

Größere Karte anzeigen

 

 


Autos & Camper

Ausschliesslich bis am Montag kannst du mit deinem Auto direkt auf den Zeltplatz fahren. Materialtransporte und Ankünfte mit dem Camperbus eingeschlossen.

Die Zu- und Wegfahrt zum/vom Festivalgelände ist von Montag 16 Uhr bis Samstag 15 Uhr gesperrt. Ausnahmen sind beim Transportmeister vor dem Festival zu erfragen.

Parkplatz

Auf dem Rainsberg gibt es einige wenige Parkplätze, die für Bands und Leute mit viel Material vorgesehen sind.

Wer oben parkieren will, kann sich für eine Parkscheibe beim Transportmeister bewerben.

Falschparkierer ohne Parkscheibe werden von den Kindern gnadenlos bemalt. Wir haben reichlich Farbe. 

 

Hintere Zufahrt zum Festivalgelände

Die Zufahrt über die Strasse westlich vom Festivalgelände ist nicht gestattet. Auch diese Autos werden bemalt.


Wetter

Das Festival findet bei jedem Wetter statt. Es gibt genügend Deckung, um auch Regentage gemütlich zu überstehen. Der Festivalplatz ist sehr wind-exponiert. Baut die Zelte sturmfest. Bei Gewittern und Stürmen muss der Platz geräumt werden! Bitte informiert euch am Eingang über den Evakuationsplan.


Packliste

Da du selbstversorgend eine Woche lang in freier Natur auf 1000 Metern über Meer campierst, ist eine entsprechende Planung erforderlich. Unbedingt vorher den Wetterbericht studieren.

UNBEDINGT MITBRINGEN:

  • Zelt
  • Schlafsack
  • Regendichte, warme Kleidung für die kalten Nächte
  • Wasserdichte Schuhe 
  • Getränke (nur Quellwasser vorhanden)
  • Lebensmittel für jeden Tag
  • Wasserbehälter
  • Becher
  • (Sack-)Messer
  • Essgeschirr, Besteck
  • Kochutensilien
  • Müllsack

MITBRINGEN:

  • Verkleidung
  • Dinge zum Verschenken
  • Fahrrad
  • Leiterwagen / Veloanhänger
  • Axt, Säge, Schaufel, Schubkarre
  • Baumaterial
  • Notfall-Apotheke, Pflaster
  • Musik
  • Instrumente
  • Spielzeug
  • Seife (biologisch abbaubar), Kondome, Sonnenschutz